Was Berlin Nikolassee mit Charles Rennie Mackintosh zu tun hat

Hermann Muthesius Nikolassee

Kürzlich hat mich die Stadt Glasgow zu einem Empfang in die Britische Botschaft Berlin geladen. Ich darf »Mackintoshs Atem« vorstellen. Es gibt kaum etwas, das ich lieber tue: in der einen Hand das Buch, in der anderen ein Glas 18-jährigen Glengoyne. Ein Dudelsackspieler sorgt für Schottland-Feeling. Schön ist’s. Doch der nächste Tag sorgt für Ernüchterung. Wie um Himmels willen soll ich die freien Stunden angemessen verbringen? Ich bin in Berlin. Weit und breit findet sich nichts von Mackintosh. Ich könnte shoppen, ein oder zwei Museen besuchen oder nur unter Linden flanieren. Tausend verlockende Angebote und ich bin unzufrieden? Dann der Geistesblitz!

„Was Berlin Nikolassee mit Charles Rennie Mackintosh zu tun hat“ weiterlesen

Wer Bücher liebt, muss Talwin Morris lieben.

Talwin Morris Book Cover

So die erste These. Wir können es gut und gerne gleich vorwegnehmen. Diese These sehe ich als bewiesen an.

Die zweite These: Waren Talwin Morris und Charles Rennie Mackintosh deswegen so gute Freunde, weil sich in ihrem Lebensweg viele Gemeinsamkeiten finden?

Die interessierte Leserin, der interessierte Leser beachte im Folgenden das (!).

Die dritte These: Vier sind mindestens einer zu wenig. Wenn nicht zwei.

Was zu beweisen bleibt.

„Wer Bücher liebt, muss Talwin Morris lieben.“ weiterlesen

Charles Rennie Mackintoshs Willow Tea Rooms in Glasgow

Charles Rennie Mackintosh Willow Tea Rooms

Bereits zu Lebzeiten Mackintoshs war es nicht anders. Immer waren es Freunde, Begeisterte, Unverbesserliche, Überzeugte, die den Architekten und Designer Charles Rennie Mackintosh weiterbrachten, seine Kunst am Leben hielten, sein Schaffen unterstützen. Vor vier Jahren war es eine Frau, die eine mutige Entscheidung traf und die Willow Tea Rooms rettete.

„Charles Rennie Mackintoshs Willow Tea Rooms in Glasgow“ weiterlesen